Asperg (Asperger Berg)


Lage, Größe und Abgrenzung des vorgesehenen Flurneuordnungsgebiets:

Das Flurneuordnungsgebiet liegt im Landkreis Ludwigsburg in der Gemeinde Asperg. Es umfasst Flächen der Gewanne Berggärten, Vorderer Berg, Hinterer Berg, Schöckinger Weinberge und Hohenasperg auf der Gemarkung Asperg.
Das Gebiet liegt auf einer Höhe von 270 - 340 m ü. N.N. und hat eine maximale Ausdehnung in N - S - Richtung von ca. 550 m, in O - W - Richtung von ca. 730 m. Es hat eine Größe von circa 26,6 ha, hiervon sind etwa 6,6 ha Rebfläche und circa 4,3 ha Wald. Die Waldflächen wurden mit einbezogen, da es vorgesehen ist, den Gürtelweg ab dem östlichen Bereich des Rebhanges in ausreichender Breite als Schotterweg fortzuführen und am Nordhang des Hohenaspergs bis zum Anschluss an den Bergweg zu befestigen.

Das Flurbereinigungsgebiet wurde so begrenzt, dass Ziel und Zweck der Flurbereinigung möglichst vollkommen erreicht werden.
Die Fläche außerhalb des Rebgebiets wurde wegen der beabsichtigten Verbesserung der Erschließung, des Ausbaus der Wege und zur Vereinachung der Vermessung in das Verfahren einbezogen.

Das Flurneuordnungsgebiet liegt fast ausschließlich im Landschaftsschutzgebiet "Hohenasperg-Hurst und weitere Umgebung". Außerdem handelt es sich bei den historischen Weinbergen im Gewann "Vorderer Berg" um ein Kulturdenkmal nach §2 Denkmalschutzgesetz.

Probleme und Schwerpunkte:

Die Südflanke des Hohenaspergs ist ein stark terrassierter, weinbaulich genutzter und ortsbildprägender Rebhang mit Denkmaleigenschaft. Im Winter 1998/99 sind im Reb-hang durch die nasse Witterung zahlreiche Mauern eingestürzt. Die Wiederbesto-ckung mit Reben wurde daher in den durch Mauereinstürze entstandenen Problembe-reichen ausgesetzt.
Zur Erschließung des Rebhanges dienen als Wirtschaftswege der mittlere Weg (Gür-telweg) und die äußeren Randwege (Panoramastraße, Festungsweg und Schubart-straße). Die vorhandene Erschließung ist auf Grund der äußerst beengten Verhältnis-se, insbesondere entlang des Gürtelwegs und der Panoramastraße unzureichend.
Deshalb ist es wichtig sowohl die Mauern zu sanieren als auch die Erschließung zu verbessern, um den Weinbau am Asperg nachhaltig zu sicheren und damit den Erhalt des Hohenaspergs in seinem Erscheinungsbild und als Kulturdenkmal zu garantieren.


Ziele des Verfahrens:

Ziel des Verfahrens ist es den Weinbau in bisherigem Umfang auch im Interesse des Landschaftsbildes und des Kulturdenkmales zu erhalten und zu sichern. Vorgesehen sind insbesondere:

·\011der Wiederaufbau der eingefallenen Mauern,
·\011die Sanierung bzw. Sicherung einsturzbedrohter Mauern,
·\011die Verbesserung der wegemäßigen Erschließung einschließlich Sanierung
der wegebegleitenden Mauer,
·\011die Verbesserung der Bewirtschaftungsbedingungen im Interesse der
Sicherung und Wiederbestockung der Weinbauflächen,
·\011die Erhaltung des historischen Terrassenweinbaus am Südhang.
Gebietskarte
Aktuelles
Einleitung des Verfahrens
  • erledigt Frühe Beteiligung von Bürgern und Behörden
  • erledigt Anordnung
  • erledigt Wahl des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft
Bestandserhebung
  • erledigt Ökologische Untersuchungen
  • in Bearbeitung Wertermittlung der Grundstücke
Neugestaltung des Verfahrensgebietes
Abschluss des Verfahrens
  • bevorstehend Ausführungsanordnung
  • bevorstehend Berichtigung der öffentlichen Bücher
  • bevorstehend Schlussfeststellung

erledigt erledigt / in Bearbeitung in Bearbeitung / bevorstehend bevorstehend

Hinweis:
Die Wiedergabe von Beschlüssen und Karten der Flurbereinigungsbehörde erfolgt im Internet bei öffentlichen Bekanntmachungen aufgrund § 27 a Landesverwaltungsverfahrensgesetz bzw. als freiwilliger Bürgerservice.

Haben Sie eine Mitteilung oder Fragen zu diesem Verfahren?
Name *
Straße *
Ordnungsnummer
PLZ *
Wohnort *
Telefon
E-Mail
Verfahrensname Asperg (Asperger Berg)
Empfänger Luis Diemer, Projektleiter/Projektleiterin
Mitteilung
Sicherheitsabfrage *

Die Angaben in den Feldern mit * benötigen wir, um Ihre Anfrage bearbeiten zu können! Für evtl. Rückfragen bitten wir um Angabe der Telefonnummer und der E-Mail-Adresse.

Zu beachten bei der Abgabe von Erklärungen:
Erklärungen, die laut Gesetz schriftlich abzugeben sind, gelten per Email nur dann als rechtsverbindliche Erklärungen, wenn sie mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sind oder einer der sonstigen Formen des § 3a Absatz 2 Satz 4 Verwaltungsverfahrensgesetz entsprechen. Obiges Kontaktformular ist hierfür nicht geeignet!

Allgemeine Informationen
Aktuelles
Aktuelles
Gebietskarte
Gebietskarte
Verfahrensbeschreibung
Verfahrensbeschreibung

Bearbeitung durch die Dienststelle: Ludwigsburg

Verfahrensart
Vereinfachtes Rebverfahren nach §86 (1), Nr. 1, 3 und 4 FlurbG
Fläche
27 ha
Anzahl der Teilnehmer
75
Kosten
6.2 Mio. EUR
Finanzierung und Zuschuss
gemeinschaftliche Maßnahmen:
- Flurneuordnung 60%
- Stadt Asperg 40%

Privatmaßnahmen:
- Flurneuordnung/Denkmalpflege: zusammen 50%
- Stadt Asperg
- Landkreis Ludwisgburg
- Teilnehmer

Lage, Größe und Abgrenzung des vorgesehenen Flurneuordnungsgebiets:

Das Flurneuordnungsgebiet liegt im Landkreis Ludwigsburg in der Gemeinde Asperg. Es umfasst Flächen der Gewanne Berggärten, Vorderer Berg, Hinterer Berg, Schöckinger Weinberge und Hohenasperg auf der Gemarkung Asperg.
Das Gebiet liegt auf einer Höhe von 270 - 340 m ü. N.N. und hat eine maximale Ausdehnung in N - S - Richtung von ca. 550 m, in O - W - Richtung von ca. 730 m. Es hat eine Größe von circa 26,6 ha, hiervon sind etwa 6,6 ha Rebfläche und circa 4,3 ha Wald. Die Waldflächen wurden mit einbezogen, da es vorgesehen ist, den Gürtelweg ab dem östlichen Bereich des Rebhanges in ausreichender Breite als Schotterweg fortzuführen und am Nordhang des Hohenaspergs bis zum Anschluss an den Bergweg zu befestigen.

Das Flurbereinigungsgebiet wurde so begrenzt, dass Ziel und Zweck der Flurbereinigung möglichst vollkommen erreicht werden.
Die Fläche außerhalb des Rebgebiets wurde wegen der beabsichtigten Verbesserung der Erschließung, des Ausbaus der Wege und zur Vereinachung der Vermessung in das Verfahren einbezogen.

Das Flurneuordnungsgebiet liegt fast ausschließlich im Landschaftsschutzgebiet "Hohenasperg-Hurst und weitere Umgebung". Außerdem handelt es sich bei den historischen Weinbergen im Gewann "Vorderer Berg" um ein Kulturdenkmal nach §2 Denkmalschutzgesetz.

Probleme und Schwerpunkte:

Die Südflanke des Hohenaspergs ist ein stark terrassierter, weinbaulich genutzter und ortsbildprägender Rebhang mit Denkmaleigenschaft. Im Winter 1998/99 sind im Reb-hang durch die nasse Witterung zahlreiche Mauern eingestürzt. Die Wiederbesto-ckung mit Reben wurde daher in den durch Mauereinstürze entstandenen Problembe-reichen ausgesetzt.
Zur Erschließung des Rebhanges dienen als Wirtschaftswege der mittlere Weg (Gür-telweg) und die äußeren Randwege (Panoramastraße, Festungsweg und Schubart-straße). Die vorhandene Erschließung ist auf Grund der äußerst beengten Verhältnis-se, insbesondere entlang des Gürtelwegs und der Panoramastraße unzureichend.
Deshalb ist es wichtig sowohl die Mauern zu sanieren als auch die Erschließung zu verbessern, um den Weinbau am Asperg nachhaltig zu sicheren und damit den Erhalt des Hohenaspergs in seinem Erscheinungsbild und als Kulturdenkmal zu garantieren.


Ziele des Verfahrens:

Ziel des Verfahrens ist es den Weinbau in bisherigem Umfang auch im Interesse des Landschaftsbildes und des Kulturdenkmales zu erhalten und zu sichern. Vorgesehen sind insbesondere:

·\011der Wiederaufbau der eingefallenen Mauern,
·\011die Sanierung bzw. Sicherung einsturzbedrohter Mauern,
·\011die Verbesserung der wegemäßigen Erschließung einschließlich Sanierung
der wegebegleitenden Mauer,
·\011die Verbesserung der Bewirtschaftungsbedingungen im Interesse der
Sicherung und Wiederbestockung der Weinbauflächen,
·\011die Erhaltung des historischen Terrassenweinbaus am Südhang.

Vorstand der Teilnehmergemeinschaft
Vorstand der Teilnehmergemeinschaft
Peter Pfisterer
Lehenstraße 29
71679 Asperg


Hermann Buck
Monrepos 3
71679 Asperg


Rosemarie Wolf
Straßenäcker 48
71679 Asperg


Martin Pfisterer
Im Täschen 3/1
71679 Asperg


Beteiligte Gemeinden
Bearbeiter des Verfahrens
Bearbeiter des Verfahrens
Leitender Ingenieur
Luis Diemer
Hindenburgstr. 30/1
71638 Ludwigsburg
07141 144-44861
Luis.Diemer@Landkreis-Ludwigsburg.de
Ausführender Ingenieur
Ulrich Rieth
Hindenburgstr. 30/1
71638 Ludwigsburg
07141 144-44854
Ulrich.Rieth@Landkreis-Ludwigsburg.de
Mitarbeiter
Martin Funk
Hindenburgstr. 30/1
71638 Ludwigsburg
07141 144-44897
Martin.Funk@Landkreis-Ludwigsburg.de
 
Walter Eichhorn
Hindenburgstr. 30/1
71638 Ludwigsburg
07141 144-44853
Walter.Eichhorn@Landkreis-Ludwigsburg.de
Datenschutz
Datenschutz

Datenschutzerklärung für das Flurbereinigungsverfahren

Aufgrund der Informationspflichten nach Art. 13 Datenschutzgrundverordnung gibt es beim Landratsamt – untere Flurbereinigungsbehörde – Informationsblätter mit Datenschutzhinweisen im Flurbereinigungsverfahren.


Datenschutzbeauftragter der Teilnehmergemeinschaft

Gemäß Art. 37 Datenschutzgrundverordnung hat die Teilnehmergemeinschaft (TG) einen behördlichen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Die Teilnehmergemeinschaften können diese Funktion auf einen gemeinsamen Datenschutzbeauftragten beim Verband der Teilnehmergemeinschaften (VTG) übertragen oder alternativ einen eigenen Datenschutzbeauftragten bestellen.

Einleitung des Verfahrens
erledigtFrühe Beteiligung von Bürgern und Behörden
erledigtWahl des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft
Bestandserhebung und Planung
erledigtÖkologische Untersuchungen
in BearbeitungWertermittlung der Grundstücke
Neugestaltung des Verfahrensgebietes
erledigtWege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan
Datenschutz
Datenschutzbeauftragter
erledigtVorläufige Anordnung
erledigtAusführung der Planung
bevorstehendWunschtermin
bevorstehendvorläufige Besitzeinweisung
in BearbeitungFlurbereinigungsplan
Abschluss des Verfahrens
bevorstehendAusführungsanordnung
bevorstehendBerichtigung der öffentlichen Bücher
bevorstehendSchlussfeststellung